Veranstaltungen und Nachrichten

Herzlich Wilkommen

auf den Internetseiten der LWL-Klinik Marl-Sinsen.

 

Vorstellung der Klinik:

Die LWL-Klinik Marl, Haardklinik, ist eine der größten Fachkliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie Deutschlands. Wir behandeln auf 12 Stationen Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen, Verhaltensauffälligkeiten und psychosomatischen Störungen bei denen eine Krankenhausbehandlung erforderlich ist.

Die Haardklinik liegt zwischen den Städten Marl und Haltern am See in der "Haard" einem großen Naherholungsgebiet am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Eine gute Verkehrsanbindung ist über den Bahnhof in Haltern und die Nähe der Autobahnen A43 und A52 gegeben.

Die Klinik behandelt Kinder- und Jugendliche ab ca. 6 Monaten in multiprofessionellen Teams bestehend aus:  Ärzten, Psychologen, Sozialpädagogen, Diplom-Pädagogen, Erziehern, Krankenpflegern sowie Fachtherapeuten. Bei jedem Patienten wird eine umfassende medizinische und psychologische Diagnostik durchgeführt.

Wir arbeiten therapieschulenübergreifend ganzheitlich unter Berücksichtigung verschiedener Methoden mit den Hauptausrichtungen Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie unterstützt durch systemische, familientherapeutische und gesprächspsychotherapeutische Ansätze und ggf. medikamentöse Behandlung. Zusätzlich kommen verschiedene Non-Verbale und funktionelle Therapieverfahren zur Anwendung.


Auch jetzt sind wir für Euch da!

Wir bieten auch in dieser besonderen Zeit weiter Beratung, Begleitung und Behandlung für psychisch kranke Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien an. Wir möchten gemeinsam Lösungen finden, damit Euch schnell und dauerhaft geholfen wird. 

Notfälle können jederzeit vorgestellt werden, ebenso bieten wir eine telefonische Beratung bei Fragen zu psychischen Erkrankungen an.

Wir sind dafür rund um die Uhr telefonisch erreichbar: 02365 - 802 - 0.

Weitere Informationen rund um das Thema Corona-Virus

Informationen für unsere Besucherinnen und Besucher

  • Tragen Sie Ihren Mund-Nasen-Schutz permanent während Ihres Aufenthaltes in unserer Klinik. Der Mund-Nasen-Schutz muss über Mund und Nase getragen werden
  • Um unsere Patienten und uns bestmöglich zu schützen, soll bei durchgeführten Besuchskontakten nur noch eine Person die jeweilige Station betreten.
  • Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten und beim Verlassen der Klinik.
  • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend sofort in einem Mülleimer.
  • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern. Vermeiden Sie es, den Mundschutz zu berühren – falls es doch passiert, waschen oder desinfizieren Sie sich die Hände.

Corona Checklisten

Auch wir sind dazu verpflichtet - zu Ihrer und unserer Sicherheit - Ihre Daten zum Zweck der Verfolgung der Infektionsketten zu erheben. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und ausschließlich zum Zweck der Nachverfolgung von Infektionsketten des SARS-CoV-2 verwendet.

Um Abläufe zu beschleunigen, stellen wir Ihnen hier folgende Dokumente zur Verfügung, die Sie ausgefüllt und unterschrieben mitbringen können:

Icon Für Patienten_Corona Checkliste_Erfassung des Infektionsstatus.pdf (161,8 KB)
Icon Kurzscreening fuer Besucher.pdf (251,8 KB)
Icon Formular Kontakte nicht Pat. bezogene Besucher, Handwerker.pdf (219,5 KB)

Veranstaltungen und Nachrichten

Dr. Rüdiger Haas gibt Tipps für entspannte Weihnachten. Bild: LWL

17.12.2020: Entspannte Weihnachten in der Familie – trotz Corona

Kinder- und Jugendpsychiater Dr. Rüdiger Haas gibt Tipps, wie es gelingen kann

An den Weihnachtstagen rücken viele Familien etwas näher zusammen und verbringen mehr Zeit gemeinsam zu Hause. Da bleiben Konflikte oft nicht aus, zum Beispiel, weil es unterschiedliche Vorstellungen über die Gestaltung der Festtage gibt. Familien, in denen Kinder mit psychischen Problemen leben, erleben diese Konflikte häufig noch extremer. Aktuell kommen die Beschränkungen durch die Corona-Krise hinzu. Da müssen zum Beispiel Treffen mit vielen Freunden unterbleiben, die dem einen oder anderen Jugendlichen sicher so manches mal als Katalysator vor allzu viel „Familienidylle“ gedient haben. Wie Weihnachten doch noch zu einem entspannten Fest werden kann, dazu gibt der Kinder-und Jugendpsychiater Dr. Rüdiger Haas von der Marler Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) einige praktische Tipps.

Weitere Infos